Prüfung:         SPURLAUT „ Sp „ und "Sfk"  -  Sektion Bayerischer Wald

Am:                19.Oktober 2019     -  94060 Oberindling


Revier:                                                                                     94060 Oberindling

Revierinhaber:

Fritz Geiselberger

94060 Oberindling


Richterobmann :

Reinhold Galli  

DTK - DCN / JGHV

92286 Rieden


Richter:

Georg Greil 

DTK - BDK / JGHV

94086 Bad Griesbach


Richter:

Thomas Unholzer - JGHV

94036 Passau


Richteranwärter:

.

.


Prüfungsleiter:

Helmut Schrank - DTK

94065 Waldkirchen


Wetter:

Gute Bodenfeuchte, Nebel, fast windstill 18 C°


Wildvorkommen:

zufriedenstellend



gemeldet: 7

erschienen: 7

bestanden: 7

nicht bestanden: 0

Hunde



Quill von Steinhügel

WT.: 31.01.2019 - Rüde- Rauhaar

Z.: Rudolf Aigner, 94127 Neuburg/Inn

B./F.: Thomas Endl, 94544 Hofkirchen

19T0133R

Preis: I/J

Tagessieger

100 Punkte

       Sfk



Tanna von Steinhügel

WT.: 18.09.2013 - Hündin- Rauhaar

Z.: Rudolf Aigner, 94127 Neuburg/Inn

B./F.: Josef Vogl, 85232 Bergkirchen

13T2084R

Preis: I

 

100 Punkte

       Sfk



Moving Zac vom Fürstenauer Wald

WT.: 02.11.2016 - Rüde - Beagle

Z.: Wilfried Heckmann, 64743 Beerfelden

B./F.: Joachim Zinke, 85276 Pfaffenhofen

VDH/BCD 16-620

Preis: I

 

100 Punkte

       Sfk



Freya vom Himmelwieshäusl

WT.: 29.03.2018 - Hündin - Rauhaar

Z./B./F.: Willi Burkhardt, 94262 Kollnburg

18T0480R

Preis: I

 

97 Punkte

     Sfk



Fricka vom Himmelwieshäusl

WT.: 29.03.2018 - Hündin - Rauhaar

Z./B./F.: Willi Burkhardt, 94262 Kollnburg

18T0480R

Preis: I

 

97 Punkte

     Sfk



Lupo von der Klostermühle

WT.: 20.07.2017 - Rüde - Rauhaar

Z.: Rolf Baur, 86751 Mönchsdeggingen

B./F.: Florian Funk, 73441 Dorfen

17T1723R

Preis: II

 

88 Punkte

     Sfk



Ossa von Steinhügel

WT.: 30.06.2018 - Hündin - Rauhaar

Z.: Rudolf Aigner, 94127 Neuburg/Inn

B./F.: Thomas Schreyer, 85356 Freising

18T1589R

Preis: III

 

50 Punkte

     Sfk



Der „letzte“ Hase oder Passion rettet Spurlautprüfung.

 

Unser Beagle Rüden Moving Zac vom Fürstenauer Wald brauchte noch eine Spurlautprüfung. Die Prüfungen ds BCD waren terminlich jedoch für uns nicht zu erreichen. So haben wir uns nach Freigabe durch den Beagle Club Deutschland zur Spurlaut- und Schussfestigkeitsprüfung beim Bayerischen Dackel Klub Sektion Bayerischer Wald angemeldet. Und warum bei den Dackeln? Tja, da gibt es einen einfachen Grund. Wenn man in Bayern wohnt und jagt dann macht man halt auch gerne Prüfungen auf bayerisch, außerdem habe ich mit Othello vom Löwen von Aspern 18 Jahre einen Rauhaarzwerg geführt und bin damit halber Dackelmann.

So haben wir uns am 19. Oktober um 4:30 auf den Weg gemacht in die Region Passau. Bei der Abfahrt hat es geregnet, und bei der Ankunft sah ich die Hand nicht vor den Augen wegen Nebel. Das kann ja schön werden, dachte ich mir, hoffentlich finden wir da genug Hasen. Von den anderen Teilnehmern, natürlich alles Dackel, misstrauisch beäugt und beschnuppert, haben wir uns dann in die Prüfungsgruppe (6 Dackel und 1 Beagle) eingereiht.Und los ging es ins Revier. Ein großes Feldrevier mit kleinen Gehölzen, Wiesen, abgeernteten Maisäckern, Zwischenfrucht und Rauäckern. Das Wetter hat sich auch gebessert, der Nebel ist hochgezogen, die Sonne kam zum Vorschein, ideale Bedingungen, wenn dann auch die Hasen kommen.

Und die kamen. Die Einheimischen haben zwar gleich nach dem ersten Acker geklagt über nur 2 Hasen, bei meiner Jahresstrecke von 6 Hasen war das aber schon fast ein Auflauf. So ging es auch dann gleich munter in der Reihenfolge der Losnummer mit jiff-jiff los, und es war eine Freude für Hunde und Führer da zuzuschauen. Als alle Dackel mit mindestens einem Hasen durch waren, Zac hatte das letzte Los (mit „Z“ als Anfangsbuchstaben kein Wunder) bekam auch er seinen Hasen. Der kam in einem Gelbe Rüben Acker hoch und verschwand relativ schnell über eine Kuhweide in einen aufgeblühten Rapsacker. Eigentlich war die Spur zu kurz, und die Richter zögerten erst einmal, gaben den Hasen dann aber doch. Nach der Sasse auf die Spur gesetzt, nahm Zac bereitwillig an, gab auch Spurlaut, wurde jetzt jedoch von den Kühen auf der Weide verfolgt und verstummte. Das hinderte ihn zwar nicht, weiter auf der Spur zu bleiben, den Hasen sogar wieder aus dem Rapsacker zu bringen, aber halt ohne Laut. Noch blieb aber die Chance auf einen 2. Hasen. Der wurde dann aber immer schwieriger zu finden, und als alle Dackel schon bestanden hatten und die ganze Korona todmüde über zwei Rübenäcker ohne Hase zurückkam, hatte ich den Tag schon abgeschrieben. Es war 15.00 Uhr Nachmittags und Alle seit 9.00 Uhr auf den Läufen ohne Pause. Jetzt zeigte sich jedoch die Passion der Beteiligten, und wir gingen als letzten Versuch einen wirklich groben Sturzacker an, der vom Revierinhaber und dem Prüfungsleiter eigentlich vermieden werden sollte. Mit der Ansage „wenn es nirgendwo mehr Hasen gibt, hier ist immer einer“ ging es los. Als ich dann ausgerechnet nach etwa 100 Meter über eine Scholle stürzte und am Boden lag, höre ich den Ruf „Hase“. Blitzschnell im Liegen den Hund geschnappt, die Augen zugehalten und aufgerappelt so schnell es ging. Dabei hab nicht mal ich die Fluchtfährte mitbekommen. Wieder nach der Sasse auf die Spur gesetzt nimmt Zac mit gutem Spurlaut an und bleibt diesmal laut über den ganzen Acker auf der Spur, arbeitet einen Hacken in die Uferbepflanzung eines Wassergraben aus, durchrinnt den Wassergraben, den der Hase mit einem Satz überfiel, und folgt weiter mit gutem Laut in einen Maisschlag, in dem wir ihn noch eine Zeitlang hören können. Und da standen wir dann. Abpfeifen wir natürlich wirkungslos, da blieb nur warten. Die Korona kehrte ins Wirtshaus zurück, und ich stand da und hab mir schon überlegt, was ich meiner Frau erkläre, wenn Zac nicht zurückkommt. Dieser Canossagang blieb mir allerdings erspart, denn exakt nach 31 Minuten sah ich Zac auf der anderen Seite des Wassergrabens nach einem trockenen Rückweg suchen. So ganz ohne Hase vor sich wollte er sich den Wassergang ersparen. Glücklicherweise bin ich über einen kleinen Steg schon über dem Graben auf der anderen Seite gewesen, die Spur hat er dann aufgenommen und ist freudestrahlend auf mich zugekommen: Hund und Führer überglücklich.

Bei der Ergebnisbekanntgabe waren dann 100 Punkte und ein 1. Preis der Lohn der Tat. Ganz herzlich möchten wir uns dafür bei allen Teilnehmern, den Richtern und dem Veranstalter bedanken, die mit unermüdlicher Passion dem „nicht Dackel“ den „letzten“ Hasen ermöglicht haben.

 

Waidmannsheil

 

Joachim E. Zinke mit Zac


Tagessieger bei der Spurlautprüfung am 19.10.2019

Preis: I/J   100 Pkt. 

Sfk

 

 

 

Quill von Steinhügel

WT.: 31.01.2019 - Rüde- Rauhaar

Z.: Rudolf Aigner, 94127 Neuburg/Inn

B./F.: Thomas Endl, 94544 Hofkirchen